Suche:


Meine Themen



Antifa und "Gegen Rechts" - Nazis in M-V

Hier findest Du meine Texte oder andere Publikationen zum Thema Antifa und "Gegen Rechts"

Weitere Informationen findest Du auch über meine Linkempfehlungen.

Braune Öko-Siedler kaufen Land -- Rechte unterwandern Gemeinden im Nordosten
Mecklenburg-Vorpommern ist nach Erkenntnissen von Beobachtern zu einem Zentrum rechtsextremistischer Öko-Siedler geworden. Sie kaufen demnach Land und preisgünstige Bauernhäuser, betreiben Bio-Landwirtschaft und versuchen, Gemeinden, Vereine, Schulen und Kindergärten in ihrem Sinne zu unterwandern. Das geht aus einer am Mittwoch in Schwerin vorgestellten Publikation der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung hervor. ... (Neues Deutschland)

12.01.2012
Die Zeit: Bullerbü in braun
In Mecklenburg-Vorpommern sind in Kindergärten und Schulen Rechtsextreme auf dem Vormarsch. Viele Eltern sind hilflos // Eine treffende Zustandsbeschreibung, natürlich sind auch noch einge Punkte offen geblieben, über das Ausbreiten und die Strategien von Nazis, sich in Mecklenburg-Vorpommern breit zu machen und Strukturen der Zivilgesellschaft zu erobern. ...

23.11.2011
"Ermutigung für braune Schläger"
"Ermutigung für braune Schläger" (Von Heike Kleffner) Ende Juni 2007 schlugen Rechtsextremisten alternative Jugendliche in einer S-Bahn zusammen. Ein Jahr danach hat die Staatsanwaltschaft noch keine Anklage gegen mutmaßlich beteiligte NPD-Kader erhoben http://www.zeit.de/online/2008/neonazi-ueberfall?page=all

18.07.2008
NPD umwirbt Schlossherren
Über Dorfkneipen und Heimatvereine in gutbetuchte Wirtschaftskreise: Auf ihrem Marsch in die Mitte der Gesellschaft will die rechtsextreme Szene neue Sympathisanten- Potenziale erschließen. Mit Erfolg glaubt das linke Internetportal "Blick nach Rechts" (BNR) und listet zwei Mecklenburger Schlossherren als NPD-Freunde auf. Beitrag von Frank Ruhkieck in der Schweriner Volkszeitung.

27.02.2008
Kein Auto für NPD-Fraktion
Erfolglos hatte die Landtagsverwaltung versucht, für die NPD-Fraktion im Schweriner Parlament einen Dienstwagen zu bestellen. "Es war nicht möglich, ein Fahrzeug im Rahmen des so genannten Behörden-Leasing für den Fraktionsvorsitzenden der NPD zu beschaffen", bestätigte Landtagssprecher Jörg Lange gestern Informationen der Internet-Plattform Endstation Rechts. Ein Bericht in der Schweriner Volkszeitung von Thomas Volgmann

13.02.2008