Suche:


Meine Themen



Friedenspolitik - Zur Geschichte der Bundeswehr

Hier findest Du meine Texte oder andere Publikationen zum Thema Friedenspolitik

Weitere Informationen findest Du auch über meine Linkempfehlungen.

Im Geiste der Tradition - Sanitätsakademie der Bundeswehr huldigt Wehrmachtsoldaten
(NEUES DEUTSCHLAND) Das leidige Thema Bundeswehr und Traditionspflege kann um eine weitere bemerkenswerte Episode ergänzt werden. Der zentrale Hörsaal der Sanitätsakademie in München wurde nach Hans Scholl benannt. Doch gleich ein paar Meter weiter würdigt man Ritterkreuzträgern der Wehrmacht an einer Gedenkwand. München. Ernst Gadermann ist ein Name, der in die Wand eingeritzt ist. Der Arzt wurde 1944 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet. Die Person Gadermanns ist eng verbunden mit der des Kampffliegers Hans-Ulrich Rudel. Die NS-Propaganda stilisierte den höchst dekorierten Soldaten der deutschen Wehrmacht zur Legende. Als Rudel abgeschossen und verwundet wurde, rettete ihm sein Mitflieger Gadermann das Leben. »Als Frontkämpfer und Kriegshelden wurde ihm das Ritterkreuz verliehen - nicht für seine Tätigkeit als Arzt«, betont Jakob Knab, Sprecher der Initiative gegen falsche Glorie.

30.04.2012
Rechtsum im Hofgarten
Zusammen mit bekannten ultrarechten Organisationen wie der "Ordensgemeinschaft der Ritterkreuzträger" ehemaliger Wehrmachts- und Waffen-SS-Angehöriger und der völkischen "Burschenschaft Danubia" gestalteten Bundeswehr und Bundespolizei die Veranstaltung zum Volkstrauertag im Münchner Hofgarten. Im Publikum anwesend: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. Bei einer vom "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge" mitinitiierten Veranstaltung zum Volkstrauertag kam es am Sonntag, 13. November 2011, im Hofgarten an der Staatskanzlei zu einer bemerkenswerten Allianz: Bundespolizeidirektion und Bundeswehr gestalteten den Trauerzug und die Kranzniederlegung gemeinsam mit ultrarechten Gruppen wie der "Burschenschaft Danubia" oder der "Ordensgemeinschaft der Ritterkreuzträger" (OdR). ... (Bericht a.i.d.a.-Archiv Muenchen - antifachistische informations-, dokumentations- und archivstelle münchen)

01.12.2011
Militärisches Ehrengeleit für Ritterkreuzträger der Wehrmacht
In den Jahren 2008 bis 2010 hat die Bundeswehr bei 20 Begräbnissen von Ritterkreuzträgern der Wehrmacht ein "militärisches Ehrengeleit" gestellt. Nach Angaben des Parlamentarischen Staatssekretärs Kossendey vom 9. Februar 2011 lasse es die gültige Dienstvorschriftenlage zu, dass die "Träger von Tapferkeitsauszeichnungen des Zweiten Weltkrieges von der Stufe 'Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes' an aufwärts" mit militärischen Ehren durch die Bundeswehr beigesetzt werden könnten. Eine Genehmigung dazu erfolge durch das Bundesministerium der Verteidigung, das zuvor prüfe, "ob bei den zuständigen Stellen relevante Informationen zur verstorbenen Person vorliegen, die einer Teilnahme der Bundeswehr an der Trauerfeier entgegenstehen könnten." Zur vollständigen Meldung: http://www.bundeswehr-monitoring.de/innenansichten/militaerisches-ehrengeleit-fuer-ritterkreuztraeger-der-wehrmacht-11568.html

03.03.2011
Symbolisches Desaster - Das »Ehrenmal der Bundeswehr« soll dem Soldatentod mehr Achtung verleihen
Ein Beitrag von Eugen Januschke, DFG-VK Berlin-Brandenburg, beschäftigt sich mit dem im September 2009 in Berlin eröffneten Gefallenen und den Hintergründe und Absichten dazu. Der Beitrag erschien in der Ausgabe 24 des Magazins "Forum Pazifismus"

20.12.2009
Gebirgsjäger wollen nicht Kriegsverbrecher genannt werden
Zur Geschichte der Bundeswehr gehört natürlich auch die Geschichte der faschistischen Wehrmacht. Dessen Angehörige treffen sich auch heute noch und rufen damit natürlich regelmäßig auch Proteste hervor, sind doch unter den sich dort treffenden nicht selten verurteilte Kriegsverbrecher. Von den neuen Nazis ganz zu schweigen. Einer der dieses seit Jahren immer wieder auch in die Öffentlichkeit bringt ist der VVN-BdA-Bundessprecher Ulrich Sander. Er wird jetzt vom Kameradenkreis der Gebirgsjäger angegriffen. Gegen diese alten Nazis hilft unsere Solidarität: Bankverbindung der VVN-BdA NRW: Konto 282 12 – 435 bei Postbank Essen (BLZ 360 100 43) * * (Die VVN-BdA ist anerkannt vom Finanzamt Wuppertal-Elberfeld als gemeinnützige steuerbegünstigte Körperschaft, sie ist Mitglied der Internationalen Föderation des Widerstandes FIR)

04.07.2008